Keyvisual

Aktuelles Archiv

Rückblick mit Bildern zum 8. Patientensymposium vom 22. April 2017 im Swissôtel Zürich-Oerlikon und Abstracts zu den Referaten zum donwloaden.

22. April 2017

Und wieder ein Besucheransturm zum 8. Patientensymposium der Myelom Kontaktgruppe Schweiz, vom 22. April 2017 im Swissôtel Zürich-Oerlikon

Unser 8. Patientensymposium vom 22. April 2017 mit namhaften Referenten ist bereits wieder Vergangenheit. Erneut konnten wir über 200 Besucher aus allen Regionen der Schweiz sowie aus Belgien und Deutschland am Symposium im Swissôtel Zürich-Oerlikon willkommen heissen.
Unsere fleissigen Helfer hatten alle Hände voll zu tun, dem Besucherandrang gerecht zu werden.

Der Austausch unter den Besuchern bereits vor der Veranstaltung wurde rege genutzt.

Thomas Lyssy, moderierte auch dieses Symposium souverän wie diejenigen davor und versuchte den Zeitplan ein zu halten, was nicht immer einfach war.

Ruth Bähler, Präsidentin der Myelom Kontaktgruppe Schweiz und Begleiterin der Gruppe Basel begrüsste die Teilnehmer und informierte über den Sinn der Selbsthilfe. Danach teilte sie den Anwesenden mit, dass sie das letzte Mal als Sprecherin vor ihnen stehe. Florin Rupper, Vizepräsident der MKgS würdigte das Schaffen von Ruth Bähler über die vergangenen Jahre als Mitgründerin der MKgS vor 18 Jahren sowie Ihre 13 Jahre als Präsidentin und überreichte ihr im Namen des Vorstandes  einen Blumenstrauss.

 

Im Rahmen des Symposiums wurde den Patienten und ihren Angehörigen Gelegenheit geboten, sich umfassend über die Krankheit zu informieren und Fragen zu stellen.

Die Referate waren informativ und hilfreich und machten Mut zur optimalen Krankheitsbewältigung. Fragen aus dem Publikum wurden ausführlich und kompetent beantwortet. 

Dr. Christian Taverna, leitender Arzt Onkologie, Spital Münsterlingen, gab eine sehr gut verständliche Übersicht zur MM-Diagnose und Therapie sowie den Grundlagen zur Behandlung. 

Handout herunterladen (PDF)

 

Frau lic.phyl. Pamela Loosli, Psychologin am Universitätsspital Basel hatte ein schwieriges Thema, wann ist der richtige Zeitpunkt für psychologische Betreuung für Patienten und Angehörige, sie hat das Referat suverän vorgetragen.

Handout herunterladen (PDF)

 

Prof. Dr. Christoph Renner, Onkozentrum Hirslanden Zürich, auch er informierte umfassend über Antikörper und Immuntherapie.

Handout herunterladen (PDF)

 

 

Dr. Armin Droll, Chefarzt Innere Medizin Spital Dornach Solothurn, sprach zum Thema Therapieoptionen für nicht transplantierbare Patienten. Dabei ging es nicht nur um ältere Patienten.

Handout herunterladen (PDF)

 

Wir danken Ihnen für Ihr grosses Interesse an unserem Symposium sowie für die zahlreich eingegangenen Spenden.

Auswertung der Patientenbefragung

7. April 2017

Die Auswertung der Patientenbefragung liegt nun vor.Ich bedanke mich bei Allen, die uns unterstützt und daran teilgenommen haben.
Was mich sehr freut ist, dass die Dauer bis zur Diagnose heute bei ca. 6 Monaten liegen. Bei der Erhebung von fünf Jahren war dies noch über ein Jahr.

Der Bericht ist zum downloaden bereit.
 

 

 

Rückblick mit Bildern zum 7. Patientensymposium vom 18. April 2015 im Swissôtel Zürich-Oerlikon und Abstracts zu den Referaten zum donwloaden

18. April 2015

Besucheransturm zum 7. Patientensymposium der Myelom Kontaktgruppe Schweiz vom 18. April 2015 im Swissôtel Zürich-Oerlikon

Unser 7. Patientensymposium vom 18. April 2015 mit namhaften Referenten ist bereits wieder Vergangenheit. Über 200 Besucher aus allen Regionen der Schweiz fanden den Weg zum Swissôtel in Zürich-Oerlikon.

Unsere fleissigen Helfer hatten alle Hände voll zu tun, dem Besucherandrang gerecht zu werden.

Aktuelles April 2015

Aktuelles April 2015

Der Austausch unter den Besuchern bereits vor der Veranstaltung wurde rege genutzt.

Aktuelles April 2015

Aktuelles April 2015

Aktuelles April 2015

Ruth Bähler, Präsidentin der Myelom Kontaktgruppe Schweiz und Begleiterin der Gruppe Basel, informierte über den Sinn der Selbsthilfe und stellte anschliessend die Gruppenleiter der Selbsthilfegruppen der MKgS vor und überreichte ihnen ein Dankeschön.

Aktuelles April 2015
v.l.n.r. Sandrine Anken LAU, Heini Zingg ZH, Helene Sigrist LU, Arno Jäckli SG, Christine Horstmann LU Angh.

Im Rahmen des Symposiums wurde den Patienten und ihren Angehörigen Gelegenheit geboten, sich umfassend über die Krankheit zu informieren und Fragen zu stellen.

Aktuelles April 2015

Aktuelles April 2015

Die gebotenen Informationen waren hilfreich, sowohl bei künftigen Entscheidungen und darüber hinaus auch zum Ängste abbauen. Die Gespräche mit den Referenten und Diskussionen mit anderen Betroffenen machten Mut zur optimalen Krankheitsbewältigung.

Aktuelles April 2015

Dr. Christian Taverna, leitender Arzt Onkologie, Spital Münsterlingen, gab eine sehr gut verständliche Übersicht zu den allgemeinen Grundlagen des multiplen Myeloms, Sprach zum Fortschritt in den letzten 15 Jahre, über die Aussicht ​auf die Zukunft sowie über die personalisierte Therapie

PDF: Dr. Taverna, Handout

Aktuelles April 2015

Prof. Dr. Christoph Renner, Onkozentrum Hirslanden Zürich, informierte umfassend ​​über die Therapien bei älteren Menschen die nicht mehr transplantiert werden.

PDF: Prof. Dr. Renner, Handout

Aktuelles April 2015

Frau Sabine Degen Kellerhals, APN (Advanced Practice Nurse) Hämatologie Universitätsspital Basel sprach eindrücklich zum Thema "Umgang der Patienten mit schweren Erkrankungen".

PDF: Frau Degen Kellerhals, Handout

Aktuelles April 2015

Dr. Marc Schlaeppi leitender Arzt Kantonsspital St. Gallen vermittelte einen Einblick in die Komplementärmedizin beim multiplen Myelom.

PDF: Dr. Schlaeppi, Handout

Wir danken Ihnen für Ihr grosses Interesse an unserem Symposium sowie für die zahlreichen Spenden.

Auswertung Patientenumfrage

29. Oktober 2008

Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation (SKF)

AnhangGröße
PDF Icon Auswertung Patientenumfrage408.39 KB

Multiples Myelom und die Knochen

Die Erkrankung der Knochen ist eines der grössten Probleme bei Patienten mit Multiplem Myelom.

AnhangGröße
PDF Icon Download Artikel123.62 KB